by Carl Siebel (1836 - 1868)

O wär' ich wo anders, wo anders her!
Language: German (Deutsch) 
O wär' ich wo anders, wo anders her!  -- 
Das Scheiden, das Scheiden wär' nicht so schwer. 

Ich weiß nicht woher, ich weiß nicht warum,
In der Fremde ist Alles so still und stumm.

Es reden die Berge, die Bäume nicht,
Die Sonne ist trübe von Angesicht. 

Hier blickt sie freudig herab zum Rhein,
Da lächelnd begrüßt ihn ihr Morgenschein. 

Und durch die Reben am Berge, sacht
Wandeln die Nebel, die Geister der Nacht. 

Und hoch die Ruine im Epheukleid
Erzählt von alter vergangener Zeit. 

Mit hundert Thürmen der heilige Dom
Spiegelt sich stolz im heiligen Strom.  -- 

O wär' ich wo anders, wo anders her,
Das Scheiden, das Scheine wär' nicht so sehr.

Ach, auch die Menschen, so frei und froh,
Sind anders nirgends, sind nirgends so.

Ich weiß nicht woher, ich weiß nicht warum,
In der Fremde ist Alles so still und stumm. 

About the headline (FAQ)

Confirmed with Gedichte, zweite vermehrte Auflage, Iserlohn: Julius Bädeker, 1859. Appears in Liederbuch, in Wein und Wandern, in Ein Liederheft vom Rhein, no. 5, page 247.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Melanie Trumbull

This text was added to the website: 2019-07-02
Line count: 20
Word count: 143