by (Johann) Otto Prechtler (1813 - 1881)

Südlaenders Nachtlied
Language: German (Deutsch) 
Der Wand'rer kömmt durch Sturm und Nacht,
er hat dir sein Lied und sein Herz gebracht,
er fragt dich mit innigem Liebesglüh'n:
Willst du mit mir nach Süden zieh'n?

Du Taube, du Blume so zart und fein,
du sollst nicht im grausigen Norden sein!
Du Blüte willst heißeres Sonnenlicht,
dir ist der Norden die Heimat nicht.

Du sollst nicht wohnen, wo saust der Sturm,
du sollst nicht wohnen im einsamen Turm;
o komm, ich zeig' dir ein anderes Land,
bin dort gar heimisch und wohl bekannt.

Da fließen die Brünnlein, da blühet die Au,
da ist der Himmel wohl ewig blau,
da spielet die Welle so ruhig hin;
lass wandern uns nach Süden hin!

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Johann Winkler

This text was added to the website: 2020-05-09
Line count: 16
Word count: 114