Der Bach und ich
Language: German (Deutsch) 
[O Bach]1, ich kannte dich
Als du noch jugendlich,
Als du, im Mondenstrahl
Zogest im Schattenthal,
Als du dein sanftest Lied
Sangest durch Hain und Ried,
Als dein Lauf spiegelklar
Bis in die Tiefe war.

Lichter Bach, reicher Bach,
Rief ich dir heiter nach,
Immer zu, immer zu,
Ich bin wie du!

Jetzt, von Wehr und Sporn gefaßt,
Zwingt es dich zu wilder Hast,
Widerwillig, ohne Rast
Wäzest du des Rades Last;
Brücken wölbend drücken sich
Und die Ruder schlagen dich,
Grollend, finster, kalt fortan
Ziehst du stumm auf öder Bahn.

Dunkler Bach, armer Bach,
Ruf ich dir traurig nach,
Immer zu, immer zu!
Ich bin wie du!

View original text (without footnotes)

Confirmed with Franz Freiherr von Schlechta, Ephemeren, zweite Auflage, Wien, Pest, Leipzig: A. Hartleben's Verlag, 1876. Appears in Gedichte, pages 77 - 78.

1 Fuchs: "Bächlein"; further changes may exist not shown above.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Research team for this text: Melanie Trumbull , Paul Ezust [Guest Editor]

This text was added to the website: 2019-05-31
Line count: 24
Word count: 108