by Johann Nepomuk Vogl (1802 - 1866)

Riefest du auch dießmal wieder
Language: German (Deutsch) 
[Riefest]1 du auch dießmal wieder 
Wach in mir das stille Weh', 
Du mit deinen frommen Klängen, 
Abendglocke über'm See? 

Ist mir doch als hätt' ich nimmer 
Noch gehört so süßen Schall, 
Daß sogar das Herz im Busen 
Zitternd gibt den Wiederhall. 

Wohl zu einem fernen Herzen 
Drängt mich hin mein stilles Weh', 
Könnt' ich zieh'n mit deinen Klängen, 
Abendglocke, über'm See! 

Könnt' ich zieh'n zu jenem Herzen, 
Das nun auch dieß Weh' berührt, 
Und der Schall der Abendglocke 
Träumend in die Ferne führt. 

Könnt' ich nur so lang verweilen 
Dort bei ihm mit meinem Weh', 
Als dein frommes Läuten schallet, 
Abendglocke, über'm See! 

Aber wie des Himmels Rosen 
Sich verbleichen mehr und mehr,
Schwinden auch die süßen Träume 
In ein nebeldüst'res Meer. 

Eins nur bleibt noch wach im Herzen, 
Und dieß ist mein stilles Weh', 
Wenn auch längst dein Schall verklungen, 
Abendglocke, über'm See!

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)

Confirmed with Klänge und Bilder aus Ungarn: Dichtungen von Johann N. Vogl, Dritte stark vermehrte und illustrirte Auflage, Wien, Verlag von Strauß's sel. Witwe & Sommer, Pesth, bei Hartleben und Altenburger, 1848, pages 73-74.

1 Pivoda: "Rufst"; further changes may exist not shown above.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2016-03-09
Line count: 28
Word count: 144