×

It's been 3 years since our last fund-raising drive. Help us keep the Archive free to the public. Your donation will fund the ongoing development of the world's oldest and largest online database of vocal texts and translations.

by Georg Christian Dieffenbach (1822 - 1901)

Vom fleißigen Vöglein
Language: German (Deutsch) 
   Was fliegst du doch ohn' Ruh und Rast.
O Vögelein, von Ast zu Ast?
Du bist ein närrisch kleines Thier,
So komm doch her und spiel mit mir!
 
   Das Vöglein spricht:  Hab' viel zu thun
Und darf nicht spielen, darf nicht ruhn,
Denn meine Kindlein sind noch klein;
Hörst du sie nicht nach Futter schrein?
 
   Die armen Dinger sind noch nackt,
Drum hab' ich warm sie eingepackt;
Nun recken sie die Hälschen aus,
Ob bald die Mutter kommt nach Haus.
 
   Weit sperr'n sie auf die Schnäbelein,
Drum fang ich Mücken für sie ein;
Wenn's Abend wird, dann halt ich Ruh,
Und sing ein fröhlich Lied dazu,
 
   Und danke Gott, daß Er auch mich
Den Tag behütet väterlich;
Leb wohl, du Kindlein, denke dran,
Wie viel dein Gott für dich gethan!

Confirmed with Kinder-Lieder von G. Ch. Dieffenbach, Mainz: Verlag von C.G. Kunze, 1854, page 50


Authorship:

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive):


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

This text was added to the website: 2016-04-12
Line count: 20
Word count: 131