by Anonymous / Unidentified Author

Rose und Quelle
Language: German (Deutsch) 
Es stand an einer Quelle
Ein Röslein hold und fein,
Der Quelle strahlte belle,
Das mußte ja so sein; 

Denn ihr im Innern lebte
Der Rose theures Bild,
Der Geist der Liebe schwebte
Auf dieser Quelle mild.

Wollt ihr die Rose kennen? 
Sie ist mein Liebchen schön,
Die Quelle soll ich nennen?
Wollt nur in's Herz mir sehn, 

Da ist sie zu erschauen
In reiner Silberpracht, 
Drin Liebchens Augen blauen, 
Und Liebchens Wange lacht!

Confirmed with Ansbacher Morgenblatt für Stadt und Land, dritter Jahrgang, [No Location], C. Fielitz. Issue nro. 3, 17 Januar 1847, page 9. No author shown.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Melanie Trumbull

This text was added to the website: 2017-09-22
Line count: 16
Word count: 74