Das begrabene Vöglein
Language: German (Deutsch) 
Hier, wo das schwarze Kreuzlein steht, 
Da ruht ein junges Vögelein; 
Heut hat's der Wind vom Baum geweht, 
Weil es noch war so schwach und klein. 
Nun schweiget still das Kehlchen, 
Ruh' sanft, du liebes Seelchen!  

Wir gruben ihm dieß stille Grab, 
Damit es sanfte Ruhe hab', 
Die Blättlein decken's allzuhauf 
Wir stecken Blümlein auch darauf.  
Nun schweiget still das Kehlchen, 
Ruf' sanft, du liebes Seelchen!  

Confirmed with Franz Ludwig Evarist Alexander, Graf von Pocci, Was du willst: ein Büchlein für Kinder, zweite Auflage, München: Braun & Schneider, 1853, pages 17 - 18.


Authorship:

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive):


Researcher for this text: Melanie Trumbull

This text was added to the website: 2021-10-01
Line count: 12
Word count: 66