by Adolf Strodtmann (1829 - 1879)

Abendfeier in der Fremde
Language: German (Deutsch) 
Begraben in Waldesschatten
lieg' ich im Abendschein.
Wie lieblich duften die Matten,
wie traulich säuselt der Hain!

Die Tannen ragen düster
hoch in die Wolken hinein
und wiegen mit süßem Geflüster
in liebliche Träume mich ein.

Das Bächlein rauscht in der Tiefe,
es klagt der Nachtigall Ton;
mir ist, als ob ich schliefe
tief in der Erde schon.

Wohl ruh' ich an fremder Stätte,
von allen Lieben so weit,
doch dünkt mich fast, als hätte
vergessen ich längst mein Leid.

Die Wälder rauschen und klingen,
die Abendsonne erglüht,
die Vöglein schmettern und singen
das alte Heimatlied.

Mir ist's, als küsste die Träne
hinweg lieb Mütterchens Mund,
die ich in bangem Sehnen
geweint um die Heimat jetzund.

O lass mich lange noch träumen,
o stille Abendzeit,
umweht von duftenden Bäumen,
versunken in Seligkeit!

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Johann Winkler

This text was added to the website: 2020-05-09
Line count: 28
Word count: 132