by Anonymous / Unidentified Author
Translation by Frieda (or Frida) Schanz (1859 - 1944)

Engel‑Serenade
Language: German (Deutsch)  after the Italian - Neapolitan (dialect) 
Steh' auf und öffne die Pforte!
Öffne die Pforte mir!  
Dies sind eines Engels Worte, 
Ein Engel will ein zu dir! 
Ich habe den Himmel besessen. 
Deiner Augen lachender Schein 
Ließ mich den Himmel vergessen.
Geliebteste, laß mich ein! 

Das Paradies und sein Frieden 
Öffnet sich mir nicht mehr. 
Auf meinen Schwingen, den müden, 
Lastet der Nachttau schwer. 
Der Himmel verstößt mich Armen,  
Kein Sternlein spendet mir Schein. 
Mach auf!  O habe Erbarmen! 
Geliebteste, laß mich ein! 

Der Himmel schien mir voll Mängel, 
Du fehltest in seinem Chor.  
Ich armer verstoßener Engel  --  
Öffne, öffne das Thor! 
Gib mir aus der Liebe Bronnen 
Die süße irdische Pein!  
Ich geb dir des Himmels Wonnen. 
Geliebteste, laß mich ein!  

Confirmed with Aus fremden Zungen, fünfter Jahrgang, ed. by Joseph Kürschner, Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt, 1895, page 447. Appears in erster Band, zehntes Heft, issue no. 5.


Authorship

Based on

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Melanie Trumbull

This text was added to the website: 2020-08-07
Line count: 24
Word count: 116