by Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832)

. . . Gedanken ohne Maß
Language: German (Deutsch) 
. . . Gedanken ohne Maß
Und Ordnung regen sich in meiner Seele.
Mir scheint die Einsamkeit zu winken, mich
Gefällig anzulispeln: Komm, ich löse
Die neu erregten Zweifel deiner Brust.
Doch werf' ich einen Blick . . . , vernimmt
Mein horchend Ohr ein Wort . . . ,
So wird ein neuer Tag um mich herum,
Und alle Bande fallen von mir los.
Ich will . . . gestehn, es hat . . . 
. . . unerwartet . . . , nicht sanft
Aus einem schönen Traum mich aufgeweckt;
. . . Wesen, . . . Worte haben mich
So wunderbar getroffen, dass ich mehr
Als je mich doppelt fühle, mit mir selbst
Aufs neu' in streitender Verwirrung bin.
. . . Doch ach! Je mehr ich horchte, mehr und mehr
Versank ich vor mir selbst, ich fürchtete,
Wie Echo an den Felsen zu verschwinden,
Ein Widerhall, ein Nichts mich zu verlieren.

About the headline (FAQ)

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Malcolm Wren [Guest Editor]

This text was added to the website: 2018-12-08
Line count: 20
Word count: 155