by Anonymous / Unidentified Author and by Martin Moller (1547 - 1606)

Recitativo (e Choral). Wie schwerlich...
Language: German (Deutsch) 
Wie schwerlich lässt sich Fleisch und Blut
Tenor So nur nach Irdischem und Eitlem trachtet
Und weder Gott noch Himmel achtet,
Zwingen zu dem ewigen Gut!
Alt Da du, o Jesu, nun mein alles bist,
Und doch mein Fleisch so widerspenstig ist.
Wo soll ich mich denn wenden hin?
Sopran Das Fleisch ist schwach, doch will der Geist;
So hilf du mir, der du mein Herze weißt.
Zu dir, o Jesu, steht mein Sinn.
Bass Wer deinem Rat und deiner Hilfe traut,
Der hat wohl nie auf falschen Grund gebaut,
Da du der ganzen Welt zum Trost gekommen,
Und unser Fleisch an dich genommen,
So rettet uns dein Sterben
Vom endlichen Verderben.
Drum schmecke doch ein gläubiges Gemüte
Des Heilands Freundlichkeit und Güte.

Note: the following lines are by Martin Moller (lines 1,4,7,9); the rest are by an unknown author.

 Wie schwerlich lässt sich Fleisch und Blut
 Zwingen zu dem ewigen Gut!
 Wo soll ich mich denn wenden hin?
 Zu dir, o Jesu, steht mein Sinn.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2020-01-28
Line count: 18
Word count: 123