by Adolf Faber (flourished c1861)

Liebchen in der Ferne
Language: German (Deutsch) 
Liebchen in der Ferne, 
Schlummerst wohl schon süß, 
Träumst auf weichem Pfühle  
Dir dein Paradies.  

Träumst von Lenz und Liebe, 
Die dein Herz erfüllt, 
Und im Traume lächelt 
Dir ein liebes Bild!  --  

Liebchen in der Ferne, 
Hast die lange Nacht 
Wohl in stillen Thränen  
Schlummerlos durchwacht?  --  

Ach!  im heißen Busen 
Schlägt das Herz so wild, 
Und sein banges Sehnen 
Hat kein Traum gestillt!  --  

Liebchen in der Ferne, 
Schlumm're ruhig ein, 
Denke, daß wir Alle  
Gottes Kinder sein!  

Und zum Vater beten 
Wollen Beide wir, 
Daß er Frieden gebe, 
Frieden dir und mir!

About the headline (FAQ)

Confirmed with Adolf Faber, Gedichte, Braunschweig: H. Neuhoff, 1861, pages 18 - 19. Appears in Lenz und Liebe.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

  • by Franz Wilhelm Abt (1819 - 1885), "Liebchen in der Ferne", op. 143 (Vier Lieder für eine Singstimme mit Pianoforte) no. 2, published 1856 [ voice and piano ], Magdeburg, Heinrichshofen's Verlag [sung text not yet checked]

Research team for this text: Bertram Kottmann , Melanie Trumbull

This text was added to the website: 2020-06-08
Line count: 24
Word count: 92