„Was plätschert da draußen am See so...
Language: German (Deutsch) 
„Was plätschert da draußen am See so spät? 
Lieb Töchterlein, sieh' doch zu.“ --
„'s ist Nachbars Ente, die schwadern geht,
Schlaf', Mütterchen, schlaf' in Ruh!“

„Was rauschet im Wasser so heftig, so laut? 
Ach Töchterlein, mir ist bang!“ 
„Wohl schwemmet ein Bauer sein Rößlein traut;
Schlaf', Mütterlein, süß und lang!“

„Das brauset ja schaurig, wie Sturmeswuth;
Horch, Töchterlein, Nothgeschrei!“ -- --
„Es singt und rudert ein Fischer gut, 
Schlaf', Mütterlein, sorgenfrei!“ 

„O Jammer, o Wehe! nun muß ich hinaus,
Nun bricht mir mein armes Herz!“ --
Sie ruft's und flieget hinab vom Haus,
Die Mutter voll Angst und Schmerz.

Und still zu des Ufers beschilftem Rand 
Treibt todt sich ein Leib heran;
Da liegt er bloß in dem schwarzen Sand --
„Barmherziger Gott, mein Mann!“ 

„Nun, Töchterlein, will ich dir schlafen, nun 
Will schlafen die ganze Nacht! 
Will lang und süß und in Freuden ruh'n
Den Schlaf, der nie erwacht.“

About the headline (FAQ)

Confirmed with Seerosen: Sammlung von Liedern, Sagen und Geschichten des Bodensees und seiner Umgebung. Herausgegeben von Ottmar Schönhuth, Constanz, Verlag von Wilhelm Meck, 1853, page 47. No author is identified in this anthology, but the 1847 catalog Verzeichniss der Verlags-Musikalien des Bureau de Musique von C.F. Peters in Leipzig identifies the author as J. R. Wyss, jun.,


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2020-05-14
Line count: 24
Word count: 146