by Georg Scherer (1824 - 1909)

O komm zurück
Language: German (Deutsch) 
Längst hat die letzte Rose 
Den letzten Traum geträumt, 
Die Nelke hat dem Sterne 
Der Aster das Feld geräumt;
Und die da glühten in Farben,
Die Blumen alle starben,
Weil du in weiter Ferne 
Ach, allzu lang gesäumt. 

O, komm zurück! Entfalte 
Dein sonnenhell Gemüt,
Auf daß es um uns wieder 
In Duft und Farben sprüht! 
Und träufle die trunk'ne Seele,
Du süße Lerchenkehle,
Aus deinem Himmel nieder, 
Daß neu der Lenz uns blüht!

Confirmed with Gedichte von Georg Scherer, Vierte, vermehrte Auflage, Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart, Leipzig, Berlin, Wien, 1894, page 74.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

  • by Franz Wilhelm Abt (1819 - 1885), "O komm zurück", op. 384 (Vier Lieder für Sopran oder Tenor mit Pianoforte) no. 4, published 1871 [ soprano or tenor and piano ], Magdeburg, Heinrichshofen's Verlag [sung text not yet checked]

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2020-05-26
Line count: 16
Word count: 74