by Wilhelm Floto (1812 - 1869)

Es ist nun einmal so
Language: German (Deutsch) 
Du fragst, warum ich liebe?
Die Lieb' ist süße Pflicht!
Sag', was dem Herzen bliebe,
hätt' es die Liebe nicht!
Doch wenn es liebt, es fragen:
Warum, o Herz, so froh?
Es weiß es nicht zu sagen, 
es ist nun einmal so.

Das Vöglein singt die Lieder,
die Blume blüht voll Duft,
die Wolken auf und nieder
durchzieh'n im Tanz die Luft.
Doch wolltest du sie fragen:
Warum seid ihr so fro?
Sie wüssten's nicht zu sagen,
es ist nun einmal so.

Woher die Liebe kommet
und was die Liebe sei
und was die Liebe frommet,
mich dünkt es einerlei.
Doch dass sie mir geblieben,
dess bin ich, ach, so froh!
Ich muss nun einmal lieben,
es ist nun einmal so.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

  • by Franz Wilhelm Abt (1819 - 1885), "Es ist nun einmal so", op. 127 (2 Gedichte von W. Floto für eine Stimme mit Begleitung des Pianoforte) no. 1, published 1854 [ voice and piano ], Wien, Spina [sung text checked 1 time]

Researcher for this text: Johann Winkler

This text was added to the website: 2020-11-15
Line count: 24
Word count: 121