by Gottlieb von Leon (1757 - 1830)

Marsch auf, lieb Weibel, Kind und Hund!
Language: German (Deutsch) 
Marsch auf, lieb Weibel, Kind und Hund!   
Es kräht schon unser Hahn; 
Die Morgenstund' trägt Gold im Mund; 
Drum flugs euch angethan! 

Draus meckert schon der Zottelbart, 
So oft der Haushahn kräht, 
Und Hämmlein, Lämmlein, kraus und zart, 
Schon auf die Weide geht. 

Das Lerchlein singt schon auf der Haid'
Im güldnen Morgenschein;  
Und ihr  --  wie schläfrig ihr noch seid! 
Schämt euch ins Herz hinein!  

Ach Gott, wie warm die Sonn' aufgeht, 
Wie labt sie das Gemüt! 
O wie so frisch der Garten steht, 
Und Kraut und Blümlein blüht!  

Da hängt der Thau noch blitzend dran! 
Das that gewiß gar früh 
Sein Engel;  denn mich Bauersmann 
Vergißt der Gute nie. 

Dank dir, daß du auch Weib und Kind, 
Du Engel, diese Nacht 
Und mich und all mein Hausgesind 
So treulich hast bewacht. 

Wir wollen nun von Herzen gern 
Auf zu der Arbeit stehn, 
Und nicht, wie unsre großen Herrn, 
Vom Bett zu Tische gehn.  

Nach seiner Art zieht jedes nun 
Zu seinem Tagwerk aus, 
Der Adler wie das Haselhuhn, 
Der Löwe wie die Maus. 

Laßt drum hinaus ins Feld uns ziehn; 
Frisch, Kinder, frisch daran! 
Damit die Ameis' und die Bien' 
Uns nicht beschämen kann. 

Und du im Himmel!  sieh' herab 
Auf uns und unser Feld! 
Und wende Flut und Hagel ab! 
Du bist ja Herr der Welt!  

Und kommen wir beim Abendroth 
Dann heim in Müh' und Schweiß, 
So segn' uns, lieber guter Gott! 
Auch unsern Topf voll Reiß! 

About the headline (FAQ)

Confirmed with Musen-Almanach, ed. by Voß und Goeckingk, Hamburg: Carl Ernst Bohm, 1783.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Melanie Trumbull

This text was added to the website: 2020-07-27
Line count: 44
Word count: 240