by Feodor von Wehl (1821 - 1890)

Abendruhe
Language: German (Deutsch) 
Mählig ist der Tag verflogen,
und in Dämmern liegt die Welt;
Wolken, die am Mittag zogen,
rasten nun am Himmelszelt.

In dem Grund die munt're Quelle,
die durch Feld und Wiesen zieht,
plätschert leise ihre Welle
wie ein müdes Nachtgebet.

Und am Weg in Busch und Baume
kaum sich noch ein Blatt bewegt;
dann und wann nur wie im Traume
zirpend sich ein Vöglein regt.

Selbst der Wind mit seinem Jagen
wiegt entschlummert sich im Strauch;
Herz, mein Herz, mit deinem Schlagen,
o so ruhe du nun auch!

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

  • by Franz Wilhelm Abt (1819 - 1885), "Abendruhe", op. 196 (4 Lieder für Mezzo-Soprano oder Bariton mit Pianoforte) no. 2, published 1861 [ mezzo-soprano or baritone and piano ], Offenbach, André [sung text checked 1 time]

Researcher for this text: Johann Winkler

This text was added to the website: 2020-11-05
Line count: 16
Word count: 88