×

It's been 3 years since our last fund-raising drive. Help us keep the Archive free to the public. Your donation will fund the ongoing development of the world's oldest and largest online database of vocal texts and translations.

by Christian Ludwig Reissig (1784 - 1847)

An den fernen Geliebten
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): CAT ENG
Einst wohnten süße Ruh' und gold'ner Frieden
In meiner Brust;
Nun mischt sich Wehmut, ach! seit wir geschieden,
In jede Lust.

Der Trennung Stunde hör' ich immer hallen
So dumpf und hohl,
Mir tönt im Abendlied der Nachtigallen
Dein Lebewohl!

Wohin ich wandle, schwebt vor meinen Blicken
Dein holdes Bild,
Das mir mit banger Sehnsucht und Entzücken
Den Busen füllt.

Stets mahn' es flehend deine schöne Seele,
Was Liebe spricht:
,,Ach Freund! den ich aus einer Welt erwähle,
Vergiß mein nicht!``

Wenn sanft ein Lüftchen deine Locken kräuselt
Im Mondenlicht;
Das ist mein Geist, der flehend dich umsäuselt:
,,Vergiß mein nicht!``

Wirst du im Vollmondschein dich nach mir sehnen,
Wie Zephyrs Weh'n 
Wird dir's melodisch durch die Lüfte tönen:
,,Auf Wiederseh'n!``

Authorship:

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive):

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , "A l’estimat llunyà", copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "To the distant beloved", copyright © 2019


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website between May 1995 and September 2003.
Line count: 24
Word count: 121