possibly by Ernst Eckstein (1845 - 1900)

Dies Auge träumt
Language: German (Deutsch) 
Du fühltest nie, wie wunderbar
dies Auge träumt, dies Auge träumt,
bald wie die Morgenröte klar,
bald wie ein Abend, goldumsäumt!
Du kennst die Flut nicht, heiß und wild,
die zaub'risch diesem Kelch entschäumt!
Du fühltest nie, wie tödlich mild
dies Auge träumt, dies Auge träumt.

Blick in mein Herz, wo Stolz und Leid
vergeblich sich im Kampfe bäumt!
Was brach mein Glück für alle Zeit?
Ich sah, wie hold dies Auge träumt!
Die Hoffnung, krank und tränenschwer,
hat längst den Fehdeplatz geräumt.
Und doch, sie kniet, wo mild und hehr
dies Auge träumt, dies Auge träumt.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Settings in other languages, adaptations, or excerpts:


Researcher for this text: Johann Winkler

This text was added to the website: 2020-11-08
Line count: 16
Word count: 97