by Anonymous / Unidentified Author

Duett (Rose, Bacchus) und Chor
Language: German (Deutsch) 
Bacchus:
Schönste Jungfrau, wollt' Euch bitten,
mir ein Küsschen zu gewähren;
Habe lang' genug gelitten
und vergeh' in Leid und Zähren.

Rose:
Nein, Herr Ritter brav und tüchtig,
kann dazu mich nicht bequemen.
Eine Jungfrau, rein und züchtig,
muss sich solcher Bitte schämen.

Chor:
Ha, ha, ha,
hat er's ja!
Herr Bacchus ist bei allen schönen Frau'n galant
Hispaniens, den Welschen, zumeist im Frankenland.

Bacchus:
Schönste Rose, hört mein Flehen,
weigert nicht ein süßes Schmätzchen.
Ihr doch solltet mich verstehen,
seid Ihr ja mein liebes Schätzchen.

Rose:
Nein, Herr Bacchus, solche Gabe
spendet Rheinlands Tochter nimmer;
holt Euch andre süße Labe,
drüben liebt man Euch noch immer.

Chor:
Ha, ha, ha,
hat er's ja!
Zieht doch, Herr Bacchus, gleich nach der Champagne fort,
gar manches schöne Kind erwartet, küsst Euch dort!

Bacchus:
Das sind nur alte Bekannte
und obendrein eure Verwandte.

Rose:
Ich bin nur einzig und allein
verwandt mit den Kindern vom Rhein.

Chor:
Wir sind nur einzig und allein
verwandt mit den Kindern vom Rhein.

Bacchus:
So darf ich's denn nicht wagen?

Rose:
Hört auf mit Euer'n Klagen.

Chor:
Wollt sie nicht länger plagen.
Wir wollen fröhlich sein.

Bacchus:
Könnt Ihr nicht Huld mir schenken?

Rose:
Will Eurer stets gedenken.

Alle:
Lasst uns nun wieder lenken
den heiter'n Blick zum Rhein.

Chor:
Am Rhein, am Rhein, da wachsen uns're Reben,
gesegnet sei der Rhein.
Da wachsen sie am Ufer hin und geben
uns diesen Labewein.
So trinkt denn und lasst uns allerwegen
uns freu'n und fröhlich sein,
und wüssten wir, wo jemand traurig läge,
wir gäben ihm den Wein!
Gesegnet sei der Rhein!

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Johann Winkler

This text was added to the website: 2020-11-04
Line count: 63
Word count: 265