by Paul Heyse (1830 - 1914)
Translation

An die Sonne
Language: German (Deutsch)  after the German (Deutsch) 
Geliebte Sonne, Allerbarmerin!
An deinem Busen hegst du dein Kind.

Schlafend lag ich im Fiebertraum,
Du kamst gewandelt, mich zu heilen; 
Schwebst lieblich mit gold'nem Lächeln 
In des Einsamen arme Zelle,
Dass der gefesselte Sinn des Kranken 
Wie Knospenhülle die Decke lüftet.

Über Thurmhöhen, steile Dächer,
Durch Baumeswipfel wagst du den Weg,
Und schmiegst dich kosend, Gewaltige Du, 
Mir um die Glieder, mir an das Herz.

Nicht viel genoss ich irdischer Feste,
All' meine Freuden reiftest mir du;
Die rote Frucht, deren Saft mich labt,
Das weiße Brot, dessen Kraft mich nährt, 
Die duftigen Blumen an meinem Fenster, 
Vom bunten Falter leicht umschwebt.

Ach, und des lieben einzigen Mädchens 
Rosige Lippen, schimmernde Wangen,
Du ließest sie blühen deinem Sonnenkinde 
Mir zum Segen, mir zur Freude.

Ach, und des einzig geliebten Freundes 
Hehre Gestalt, in Jugendkraft prangend,
Du ließest sie wachsen wonnig empor 
Mir zum Horte, mir zum Heile.

Weile noch, weile bis sie (er) naht! 
Ueberhauche mit Glanz die traute Gestalt! 
Ach, wenn ich ewig sie (ihn) sollt' entbehren, 
Mir wäre besser auch dich zu missen,
Dass nur dein Auge am gold'nen Mittag 
Auf stillem Hügel meinen Schlummer streifte.

The text shown is a variant of another text.
It is based on

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Johann Winkler

This text was added to the website: 2020-11-08
Line count: 32
Word count: 189