by Anonymous / Unidentified Author

Die Heimat
Language: German (Deutsch) 
Vögel, leiht mir eure Flügel,
mächtig zieht es mich von hier;
ach, dort hinter jenem Hügel
winkt die traute Heimat mir!
Teures Land,
weggebannt
bin ich schon zu lang' von dir.

Lüfte, könntet ihr mich tragen
zu den Plätzen stiller Lust,
wo in sel'ger Kindheit Tagen
ich des Lebens ward bewusst!
Jedes Leid
ward zur Freud'
an der güt'gen Mutter Brust.

Wolken, dürft' ich mit euch eilen
ohne Rast und ohne Ruh',
o, dann flög' ich sonder Weilen
jener teuren Gegend zu!
Jeder Ort
winket dort
Grüße der Erinn'rung zu.

O, was winkt ihr gold'nen Sterne
mir zur teuren Heimat hin?
Traurig ward in öder Ferne
meiner Jugend heit'rer Sinn.
Ruh' und Glück
blieb zurück,
seit ich dort geschieden bin.

Dort erglänzt des Stromes Spiegel;
ferne Wellen, tragt mich fort!
Hätte doch die Sehnsucht Flügel,
trüg' sie mich zum sicher'n Port!
Süße Ruh'
winkt mir zu,
o wie gerne wär' ich dort!

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Johann Winkler

This text was added to the website: 2020-11-19
Line count: 35
Word count: 152