by Anton August Naaff (1850 - 1918)

Das Stadtfass rinnt!
Language: German (Deutsch) 
Im Rathhauskeller seufzt und sinnt 
Der dicke Schänke schon drei Tag'; 
Das Hundert-Eimer-Stadtfass rinnt  --  
Und nichts und nichts mehr mag! 
Der Küfer und der Grobschmied kommt 
Und kleppert hin und her, 
Doch keiner findet, was da frommt, 
Das Fass nässt immer mehr! 
Und flüsternd geht von Mund zu Mund 
Gar bald die bange böse Kund: 
Das that der Wind, der große Wind! 
Das Stadtfass rinnt, das Stadtfass rinnt!  

Im Rathhaussaale sitzt und sinnt 
Der ganze Rath den fünften Tag. 
Das Stadtfass rinnt und kein Gebind, 
Und nichts und nichts mehr helfen mag! 
Der Bader, der Magister kommt 
Und schneppert hin und her, 
Doch keiner findet, was da frommt, 
Der Wein rinnt immer mehr. 
Laut klagend geht von Mund zu Mund 
Durch's Städtlein rings die Trauerkund': 
Ach, kein Gebind, ach, kein Gebind! 
Das Stadtfass rinnt, das Stadtfass rinnt!  

Als schon die Noth auf's Höchste ging, 
Da kam ein Stadt-Scholar vorbei: 
Ein lustig' Blut, dem macht das Ding 
Gar wenig Sorg' und Grübelei. 
"Hört Alt und Jung!  Zum Rathhaus kommt," 
So rief er laut umher,
"Ich will Euch sagen, was da frommt, 
Eh noch das Fässlein leer!" 
Und eilends geht von Mund zu Mund 
Durch's Städtlein rings die rasche Kund: 
Zum Rath geschwind, zum Rath geschwind! 
Das Stadtfass rinnt, das Stadtfass rinnt!  

Zu Rath und Volk spricht der Scholar: 
Es horscht und lauschet Kind und Mann, 
Auf seine Worte klug und klar, 
D'rauf setzt er diesen Rathschlag an: 
"Zu fließen ist des Weines Recht, 
D'rum rinn', was rinnen kann! 
Es trinke Rathsherr, Vogt und Knecht 
Und leg' sich d'rum und d'ran!" 
Und jubelnd geht von Mund zu Mund 
Im Hui das Wort als Rettungskund: 
Trinkt Mann und Kind, trinkt Mann und Kind, 
Das Stadtfass rinnt, das Stadtfass rinnt!  

Confirmed with Anton August Naaff , Aus dem Dornbusch: Lieder vom Hügel, Leipzig: Pierson, 1890, pages 146 - 148.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Melanie Trumbull

This text was added to the website: 2020-11-19
Line count: 48
Word count: 286