by Louise Brachmann (1777 - 1822)

Beruhigung
Language: German (Deutsch) 
Sanft geht die dunkle Bahn hinab,
und unten ist's so kühl.
Birgt nicht das tiefe, stille Grab
der liebsten Wünsche Ziel?

Nur Wieg' ist dieses Leben ja
der kindlichen Natur;
die treue Mutter ist uns nah',
zeigt uns die lichte Spur.

Der Tag ist lang' und unruhvoll,
doch freundlich trifft ein Strahl
aus ihren milden Augen wohl
des Kindes Wieg' einmal.

Und wenn die stille Nacht beginnt,
dann nimmt ans weiche Herz
sie liebend ihr verlass'nes Kind
und stillt des Kleinen Schmerz.

Dann, unter süßen Melodien,
schläft sanft das Kindlein ein;
die Blumen gold'ner Träume blüh'n
in seinen Schlaf hinein.

Drum still, mein Herz, vielleicht einmal
tönt noch mit leisem Klang
auch dir, beim letzten Sonnenstrahl,
ein sanfter Schlafgesang.

View text with footnotes

Confirmed with Auserlesene Dichtungen von Louise Brachmann, Bd. 1, Leipzig, 1824.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Johann Winkler

This text was added to the website: 2021-04-11
Line count: 24
Word count: 119