An ein Röschen
Language: German (Deutsch) 
 Gleich der Rose welk' ich hin, 
 Blaß und traurig wie ich bin,
 Täglich nagen mir am Herzen
 Tiefer Schwermut stille Schmerzen,
 Gleich der Rose welk' ich hin.

 O wie blühest du so schön
 Aber bald wirst du vergehn -
 Ach nur flüchtige Secunden,
 Und dein Rot ist hingeschwunden,
 Und da blühst nicht mehr so schön.

 Einst ruft dich ein beßer Glück
 Mit dem neuen Lenz zurück,
 Dann wird Blüte, Saft und Leben
 Dir der holde Frühling geben,
 Und du fühlst ein beßer Glück.

 Ruhig sterb ich so mit dir,
 Rose, bald! bald droht auch mir
 Die Verwesung, meine Glieder
 Geb ich froh der Erde wieder,
 Ruhig sterb ich so mit dir.

 Werd' ich gänzlich sterben? Nein!
 Nein ich werde ewig sein!
 Einst wird zu dem beßern Leben
 Sich mein reiner Geist erheben,
 Und ich werde ewig sein.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website between May 1995 and September 2003.
Line count: 25
Word count: 138