Primel
Language: German (Deutsch) 
Ein Englein einstens sich verlor im Meer der Abendwölkchen . . .
und als er kam ans Himmeltor, schlief schon das heil'ge Völkchen!
Zwar pocht es unverdrossen
doch blieb das Tor verschlossen!
Ei ja, ei ja, ei ja, ei ja!
Doch blieb das Tor verschlossen!

Das Engel weint und klagte laut: Wie komm ich in den Himmel?
und wie's zur Erde niederschaut, erblickt es eine Primel!
Das Englein lachte leise 
und macht sich auf die Reise!
Ei ja, ei ja, ei ja, ei ja!
Und macht sich auf die Reise!

Lieb Blümchen, ach empfange mich mit nicht so herben Mienen!
Du mußt mir heut', ich bitte dich als Schlüssel heimlich dienen!
Die Primel tapfer nickte,
das Englein rasch sie pflückte:
Ei ja, ei ja, ei ja, ei ja!
Das Englein rasch sie pflückte!

Das Englein kam vor Morgen noch ans goldne Himmelstürchen . . . 
die Primel paßt ins Schlüsselsloch . . . 's ging alles wie am Schnürchen!
Das Englein war gerettet!
Wer hätte das gewettet!
Ei ja, ei ja, ei ja, ei ja!
Wer hätte das gewettet!

Das Englein drauf die Primel tat in eine Silberschlüssel
und sprach: Dein Adelsprädikat sei fortab Himmelschlüssel!
Dann tanzte in den Bettchen
die Englein ein Balletchen!
Ei ja, ei ja, ei ja, ei ja!
Die Englein ein Balletchen!
Ei ja, ei ja, ei ja, ei ja!

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Settings in other languages, adaptations, or excerpts:

  • Also set in German (Deutsch), adapted by Günter Loose (1927 - 2013) , copyright © [an adaptation] ; composed by Robert Stolz.

Researcher for this text: Malcolm Wren [Guest Editor]

This text was added to the website: 2020-05-14
Line count: 31
Word count: 224