Mein Verlangen
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): DUT
"Ach, wär' ich doch zu dieser Stund'
wohl eine Blum' auf grünem Grund!
Mein Liebchen kommt gegangen,
Die Blumen liebet sie so sehr.
Ach, wenn ich doch ein Blümlein wär',
trüg' sie nach mir wohl auch Verlangen."

Sie brach ein Röslein von dem Zweig.
"Du liebes, liebes Röslein, schweig.
Und musst du auch erbleichen,
Bei ihrer Wangen Purpurrot
Sind all' die andern Farben tot;
So magst du immerhin ihr weichen!"

Sie brach ein Veilchen obendrein
Und schaut' ihm in das Äugelein.
"Ach könnt' ich dir es sagen:
Du Veilchen, drück' dein Äuglein zu,
Geh' auf ein Weilchen nun zur Ruh'!
Ging' ich mit dir, ich wollt' nicht klagen."

Confirmed with Der Sängerfahrt, Faksimiledruck nach der Ausgabe von 1818, Heidelberg: Verlag Lambert Schneider, circa 1969, part of Deutsche Neudrucke. Reihe: Goethezeit, page 149.


Authorship:

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive):

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Mijn verlangen", copyright © 2018, (re)printed on this website with kind permission


Research team for this text: Thomas Jaenicke , Melanie Trumbull

This text was added to the website: 2004-03-28
Line count: 18
Word count: 108