by Amalia Schoppe (1791 - 1858)

An Rosa Maria
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): ENG
Du gabst mir längst dein schönes Herz;
was geb' ich Dir dafür?
Das meine? Das zerriss der Schmerz,
auch strebt es rastlos himmelwärts!
was sollt', was sollt' es Dir?
Die Blüten, die mein Geist gepflegt?
Wie lang sind die geknickt
vom Nord, der scharf die Blätter regt
und an die farb'gen Kronen schlägt
und sie zur Erde bückt.
Mein Sehnen? ach! nicht geb' ich's Dir;
das strebt nach stiller Nacht
und nach dem Grabe für
und zu der offnen Himmelstür,
wo Schmerz nie mehr erwacht,
Doch da blüht still im Morgentau
ein Blümchen, strahlt wie Licht,
das pflück' ich Dir von blum'ger Au',
und leise spricht sein sanftes Blau:
vergiss mein nicht!

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Available translations, adaptations, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Harald Krebs) , title 1: "To Rosa Maria", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

Text added to the website: 2008-01-24 00:00:00
Last modified: 2014-06-16 10:02:04
Line count: 20
Word count: 112