Jägerlied
Language: German (Deutsch) 
Fahret hin, 
fahret hin,
Grillen, geht mir aus dem Sinn!
Bruder mein,
schenk' uns ein,
lass uns lustig sein!
Drum, ihr Grillen, weichet weit,
die ihr meine Ruh' zerstreut!
Ich bin nicht
so erpicht,
der auf Grillen dicht't.

Grillisier'n,
phantasier'n
muss aus meinem Kopf marschier'n,
wo man blast,
Trara blast
in dem Waldpalast!
Und ich sag's und bleib' dabei:
Lustig ist die Jägerei,
so im Wald
sich aufhalt't,
bis das Herz erkalt't.

Hasen, Füchs',
Dachse, Lüchs'
schieß ich all mit meiner Büchs'!
Das vertreibt
manches Leid,
manche Traurigkeit.
Löwen, Bären, Panthertier',
wilde Schwein' und Tiegertier'
sind nicht frei
von dem Blei
edler Jägerei.

Hehehe! 
Hirsch' und Reh'
dorten ich von ferne seh':
Eins davon,
weiß ich schon,
wird mir bald zum Lohn.
Drum ihr Götter, gebet zu,
dass ich ja nicht fehlen tu'!
Puff und Knall,
dass es schall',
dass das Hirschlein fall'!

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Johann Winkler

This text was added to the website: 2020-03-17
Line count: 44
Word count: 143