by Felix Hausdorff (1868 - 1942), as Paul Mongré

Dein Blick
Language: German (Deutsch) 
Dies Augenpaar, von dunklem Glanz betaut,
Zu dem mich Liebe so erschütternd faßte,
Daß ich verdorrt, gleich blitzgetroffnem Aste:
Was ist’s, das mir aus ihm entgegenschaut?

Das war kein Gruß, wie Gast ihn beut dem Gaste:
So glühend innerlich, so tief vertraut,
Ein Blick, der auf geheimstes Bündnis baut,
Erkennungszeichen der verwandten Kaste.

Eh’ denn ich lebte, hatt’ ich Brüder, Schwestern:
Wärst deren Eine du mir beigegeben
Und weckt [dein Bild]1 mir ein verschollnes Gestern?

Ach, oder strahlt aus ihm ein fernes Morgen,
Und eines Ungebornen Drang zu leben
Quält mich aus deinem [Aug’]2 mit Liebessorgen?

View original text (without footnotes)

Confirmed with Felix Hausdorff, Gesammelte Werke, Band VIII Literarisches Werk, ed. by Friedrich Vollhardt and Udo Roth, Springer, Berlin 2011, pages 95, and respectively, Paul Mongré, Ekstasen, Hermann Seemann Nachfolger, Leipzig, 1900, page 58.

1 Marx: "dem Blick"
2 Marx: "Blick"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Wolfgang Bulla , Peter Rastl [Guest Editor]

This text was added to the website: 2011-12-26
Line count: 14
Word count: 96