by Christoph August Tiedge (1752 - 1841)

Wechselgesang
Language: German (Deutsch) 
Wer lässt hier so lieblich, wer lässt so allein
entzückende Lieder ertönen?
Ich muss mit dem feinsten Laub in dem Hain,
mit Blumen die Sängerin krönen.
O lass mich allein hier, ich bin nicht allein
mit meinen geselligen Tönen.
 
Es hallen so reizend im luftigen Hain
die Töne der Sängerin wider!
O lass mich die Stimme des Widerhalls sein,
du Sängerin lieblicher Lieder!
Das freundliche Echo im schallenden Hain
begleitet  den Ton meiner Lieder.
 
Horch auf! Wie beseelt sich im Wechselgesang
zwei Nachtigallstimmen umschweben!
Zwei Stimmen erst machen den volleren Klang,
zwei Seelen das vollere Leben.
Wohl lieblich ist's, wenn sich im Wechselgesang
zwei Nachtigallstimmen umschweben:
Zwei Stimmen erst machen den volleren Klang,
zwei Seelen das vollere Leben.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Michael Leinert

Text added to the website: 2009-05-04 00:00:00
Last modified: 2014-06-16 10:02:11
Line count: 20
Word count: 118