Mailied
Language: German (Deutsch) 
Schön im Feierschmucke lächelt,
hold und bräutlich, die Natur,
Blumen wehn, vom West umfächelt,
gelb und roth, auf grüner Flur;
um die kleiner Nester hüpfend,
singt der Vögel Chor im Hain,
und der kalten Tief entschlüpfend,
spielt der Fisch im Sonnenschein.
 
Blau und golden schwebt der Aether
im bebuschten Gartenteich;
Bäume, weißer hier, dort röther,
spiegeln ihrer Blütenzweig.
Durch die Blüthen, durch das grüne Blumenthal,
vom Sonnenschein überstrahlet,
summt die Biene, sammelt süßen Nektar ein.
 
Heller blüh'n der liebe Rosen
um der Mund der Schäferin;
Schäferin und  Schäfer kosen
manche goldne Stunden hin.
Sitzend unter grünen Bäumen,
hören sie den Wasserfall
über glatte Kiesel schäumen,
und Gesang der Nachtigall.
 
Traute Scherz' und Küsse flüstern
Durch das Thal und auf den Höh' n,
wo die Liebende in düstern 
Buchenlabyrinten gehen;
Küsse flüstern aus den Lauben
Um die Abenddämmerung; 
Küsse geben, Küsse rauben,
ist der Welt Beschäftigung.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Ferdinando Albeggiani

Text added to the website: 2008-07-04 00:00:00
Last modified: 2014-06-16 10:02:15
Line count: 31
Word count: 145