Sechs Lieder mit Begleitung des Piano-Forte von Hölty , opus 40

by Johann Xaver Sterkel (1750 - 1817)

1. Seufzer [sung text not yet checked]

Die Nachtigall
Singt überall
Auf grünen Reisen
Die besten Weisen,
Daß ringsum Wald
Und Ufer schallt.

Manch junges Paar
Geht dort, wo klar
Das Bächlein rauschet,
Und steht, und lauschet
Mit frohem Sinn
Der Sängerin.

Ich höre bang'
Im düstern Gang
Der Nachtigallen
Gesänge schallen;
Denn ach! allein
Irr' ich im Hain.

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Zuchten", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Richard Morris) , "Sighs", copyright ©, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Gedichte von Ludewig Heinrich Christoph Hölty. Besorgt durch seine Freunde Friederich Leopold Grafen zu Stolberg und Johann Heinrich Voß. Hamburg, bei Carl Ernst Bohn. 1783, page 184.

This is the version of Hölty's poem heavily reworked by Voß. For the original version, see below.


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Peter Rastl [Guest Editor]

2. Mailied [sung text not yet checked]

Schön im Feierschmucke lächelt,
hold und bräutlich, die Natur,
Blumen wehn, vom West umfächelt,
gelb und roth, auf grüner Flur;
um die kleiner Nester hüpfend,
singt der Vögel Chor im Hain,
und der kalten Tief entschlüpfend,
spielt der Fisch im Sonnenschein.
 
Blau und golden schwebt der Aether
im bebuschten Gartenteich;
Bäume, weißer hier, dort röther,
spiegeln ihrer Blütenzweig.
Durch die Blüthen, durch das grüne Blumenthal,
vom Sonnenschein überstrahlet,
summt die Biene, sammelt süßen Nektar ein.
 
Heller blüh'n der liebe Rosen
um der Mund der Schäferin;
Schäferin und  Schäfer kosen
manche goldne Stunden hin.
Sitzend unter grünen Bäumen,
hören sie den Wasserfall
über glatte Kiesel schäumen,
und Gesang der Nachtigall.
 
Traute Scherz' und Küsse flüstern
Durch das Thal und auf den Höh' n,
wo die Liebende in düstern 
Buchenlabyrinten gehen;
Küsse flüstern aus den Lauben
Um die Abenddämmerung; 
Küsse geben, Küsse rauben,
ist der Welt Beschäftigung.

Authorship:

See other settings of this text.

Researcher for this text: Ferdinando Albeggiani

3. Lebenspflichten [sung text not yet checked]

Rosen auf den Weg gestreut,
Und des Harms vergeßen!
Eine kleine Spanne Zeit
Ward uns zugemeßen.

Heute hüpft, im Frühlingstanz,
Noch der frohe Knabe;
Morgen weht der Todtenkranz
Schon auf seinem Grabe.

Wonne führt die junge Braut
Heute zum Altare;
Eh die Abendwolke thaut,
Ruht sie auf der Bahre.

Ungewißer, kurzer Daur
Ist dieß Erdeleben;
Und zur Freude, nicht zur Traur,
Uns von Gott gegeben.

Gebet Harm und Grillenfang,
Gebet ihn den Winden;
Ruht, bey frohem Becherklang,
Unter grünen Linden.

Laßet keine Nachtigall
Unbehorcht verstummen;
Keine Bien', im Frühlingsthal,
Unbelauschet summen.

Fühlt, so lang es Gott erlaubt,
Kuß und süße Trauben,
Bis der Tod, der alles raubt,
Kommt, sie auch zu rauben.

Unser schlummerndes Gebein,
In die Gruft gesäet,
Fühlet nicht den Rosenhayn,
Der das Grab umwehet.

Fühlet nicht den Wonneklang
Angestoßner Becher;
Nicht den frohen Rundgesang
Weingelehrter Zecher.

Authorship:

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

4. Trinklied im Mai [sung text not yet checked]

Bekränzet die Tonnen,
Und zapfet mir Wein;
Der Mai ist begonnen,
Wir müssen uns freun!
Die Winde verstummen,
Und athmen noch kaum;
Die Bienlein umsummen
Den blühenden Baum.

Die Nachtigall flötet
Im grünen Gebüsch;
Das Abendlicht röthet
Uns Gläser und Tisch.
Bekränzet die Tonnen,
Und zapfet mir Wein;
Der Mai ist begonnen,
Wir müssen uns freun!

Zum Mahle, zum Mahle,
Die Flaschen herbei!
[Zween]1 volle Pokale
Gebühren dem Mai.
Er träuft auf die Blüten
Sein Roth und sein Weiß;
Die Vögelein brüten
Im Schatten des Mais.

Er schenket dem Haine
Verliebten Gesang,
Und Gläsern beim Weine,
Melodischen Klang;
Giebt Mädchen und Knaben
Ein Minnegefühl,
Und herrliche Gaben
Zum Kuß und zum Spiel.

Ihr Jüngling', ihr Schönen,
Gebt Dank ihm und Preis!
Laßt Gläser ertönen
Zur Ehre des Mais!
Es grüne die Laube,
Die Küsse verschließt!
Es wachse die Traube,
Der Nektar entfließt!

Es blühe der Rasen,
Wo Liebende gehn,
Wo Tanten und Basen
Die Küsse nicht sehn!
Ihr lachenden Lüfte,
Bleibt heiter und hell!
Ihr Blüten voll Düfte,
Verweht nicht so schnell!

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , "Cant bàquic al maig", copyright © 2019, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Drinklied in Mei", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Malcolm Wren) , "Drinking song in May", copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Chanson à boire en mai", copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Gedichte von Ludewig Heinrich Christoph Hölty. Besorgt durch seine Freunde Friederich Leopold Grafen zu Stolberg und Johann Heinrich Voß. Carlsruhe, bey Christian Gottlieb Schmieder, 1784, pages 39-41; and with Poetische Blumenlese für das Jahr 1777. Herausgegeben von Joh. Heinr. Voß. Hamburg, bey Carl Ernst Bohn, pages 23-25.

Note: This is the version as published by Voß. The initial version of this poem, according to Hölty's manuscript, has two more stanzas and is quite different (see below).

1 Lang: "Zwein"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor] , Peter Rastl [Guest Editor]

5. An ein Veilchen [sung text not yet checked]

Birg, o Veilchen, in deinem blauen Kelche,
Birg die Tränen der Wehmut, bis mein Liebchen
Diese Quelle besucht! Entpflückt sie lächelnd
Dich dem Rasen, die Brust mit dir zu schmücken.
O dann schmiege dich ihr ans Herz, und sag ihr,
Daß die Tropfen in deinem blauen Kelche
Aus der Seele des [treu'sten]1 Jünglings flossen,
Der sein Leben verweinet, und den Tod wünscht.

Authorship:

Based on:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , "A una violeta", copyright © 2022, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Aan een viooltje", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "To a violet", copyright ©
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Tomášek: "treuesten"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

6. Ernte Lied [sung text not yet checked]

Sicheln schallen;
Ähren fallen
Unter Sichelschall;
Auf den Mädchenhüten
[Zittern blaue]1 Blüten;
[Freud']2 ist überall!

Sicheln klingen;
Mädchen singen,
Unter Sichelklang;
[Bis, vom Mond beschimmert,
Rings die Stoppel flimmert,
Tönt der Erntesang.]3 

[Alles springet,
Alles singet]4,
Was nur lallen kann.
Bei dem Erntemahle
Ißt aus einer Schale
Knecht und Bauersmann. 

Hans und Michel
Schärft die Sichel,
Pfeift ein Lied dazu,
Mähet; dann beginnen
Schnell die Binderinnen,
Binden sonder Ruh.

Jeder scherzet,
Jeder herzet
Dann sein [Liebelein]5.
Nach geleerten Kannen
[Gehen]6 sie von dannen,
Singen und juchein!

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

View original text (without footnotes)

Confirmed with Gedichte von Ludewig Heinrich Christoph Hölty. Besorgt durch seine Freunde Friederich Leopold Grafen zu Stolberg und Johann Heinrich Voß. Carlsruhe, bey Christian Gottlieb Schmieder, 1784, pages 28-29; and with Ludwig Christoph Heinrich Hölty's Sämtliche Werke kritisch und chronologisch herausgegeben von Wilhelm Michael, Erster Band, Weimar, Gesellschaft der Bibliophilen, 1914, pages 145-146.

1 Nägeli: "Spielen weisse"
2 Hölty (original version): "Wonn'"
3 Hölty (original version):
Bis das Mondlicht schimmert,
Auf den Stoppeln flimmert,
Frohen Erndtesang.
4 Schubert (Neue Gesamtausgabe): "Alles singet, / Alles springet"
5 Schubert (Neue Gesamtausgabe): "Liebchen fein"
6 Schubert (Neue Gesamtausgabe): "Ziehen"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Melanie Trumbull , Peter Rastl [Guest Editor]