Klagelied von den drei Rosen
Language: German (Deutsch) 
Drei Rosen hielt ich in Händen,
um eine der Liebsten zu spenden,
der schönen Amade;
o weh! o weh!

Die eine war gelb, die zweite
mit Nelken und Purpur im Streite,
die dritte weißer als Schnee;
o weh! o weh!

Da kam, da kam es gegangen,
mein Mädchen, mit blühenden Wangen,
wie eine bezaubernde Fee;
o weh! o weh!

Sie wählte der Unschuld Rose,
schnell wurde die Farbenlose
entblättert! hm! ich versteh!
o weh! o weh!

Und als sie die purpurne faßte,
die Blume der Liebe erblaßte,
wie Blüthenkelche am Schnee;
o weh! o weh!

Die Blume der Falschheit blieb über.
"O gieb doch, gieb mir die, Lieber!"
Dein Wille, du Schönste, gescheh!
o weh! o weh!

Die gelbe verlor nicht ein Blättchen,
frisch blühte sie an dem Korsettchen
der falschen Amadee!
Ade! Ade! Ade!

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Harry Joelson

Text added to the website: 2009-04-01 00:00:00
Last modified: 2014-06-16 10:02:15
Line count: 28
Word count: 135