Hebt zu der ewigen
Language: German (Deutsch) 
Hebt zu der ewigen
Kraft Eure Herzen:
Fühlet Euch Allah nah,
Schaut seine That!

Wechseln im Erdenlicht
Freuden und Schmerzen;
Ruhig hier stehen die
Pfeiler der Welt.

Tausend und tausend, und
Abermahls tausende
Jahre, so ruhig wie
Jetzt in der Kraft,

Blitzen gediegen mit
Glanz und mit Festigkeit,
Die Unverwüstlichkeit
Stellen sie dar.

Herzen erglüheten,
Herzen erkalteten,
Spielend umwechselten
Leben und Tod.

Aber im ruhigen
Harren sie dehnten sich
Herrlich und kräftiglich
Früh so wie spät.

Hebt zu der ewigen
Kraft Eure Herzen,
Fühlet Euch Allah nah!
Schaut seine That.

     --- . ---

Gott nimmt dein Opfer mit
Vater-Zufriedenheit,
Freundlich begrüßt dich das
Ewige Licht.

Wo du auch weilen magst,
Wird seine Geisterschar
Nie dich verlassen, ent-
Weichen dir nicht.

Dreyfach umringen sie
Dich und die Liebliche!
Das ist ein Zauber-Ring
Nimmer er bricht.

     --- . ---

Vollends belebet ist
Jetzo die todte Welt.
Preisend die Göttlichkeit,
Schweigt das Gedicht!

F. Busoni sets stanzas 1-7, 11

About the headline (FAQ)

Confirmed with A. Öhlenschläger's dramatische Werke. Zweyter Band. Aladdin, oder die Wunderlampe. Ein dramatisches Gedicht. Zweytes Spiel: Melpomene. Wörtlich nach dem Originale. Wien, 1818. Im Verlage bey Leopold Grund, pages 254-254.

Note: The poem is sung by a distant chorus while Aladdin and Gulnare embrace each other, in the final verses of the second part Melpomene of Oehlenschlaeger's dramatic poem Aladdin.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Research team for this text: Ahmed E. Ismail , Peter Rastl [Guest Editor]

This text was added to the website: 2006-07-21
Line count: 46
Word count: 150