Ganz still zuweilen, wie ein Traum
Language: German (Deutsch) 
Ganz still zuweilen, wie [ein]1 Traum,
klingt in dir auf ein fernes Lied ...
du weißt nicht, wie es plötzlich kam,
du weißt nicht, was es von dir will ...
und wie [ein]1 Traum ganz leis und still
verklingt es wieder, wie es kam ...
 
Wie plötzlich mitten im Gewühl
der Straße, mitten oft im Winter
ein Hauch von Rosen dich [umweht]2,
wie oder dann und wann ein Bild
aus [längstvergessenen]3 Kindertagen
mit fragenden Augen vor dir steht ...
 
Ganz still und leise, wie [ein]1 Traum ...
du weißt nicht, wie es plötzlich kam,
du weißt nicht, was es von dir will,
und wie [ein]1 Traum ganz leis und still
verblaßt es wieder, wie es kam.

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)
1 Richter: "im"
2 Richter: "umschwebt"
3 Richter: "längst vergangnen"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2008-09-07
Line count: 17
Word count: 116