by Hans Reinhart (1880 - 1963)

Seelentraum
Language: German (Deutsch) 
Wenn aller Schmerz, wenn alle Qualen enden, 
Wenn alle Angst und alle Pein vergeht, 
Dann trage mich auf deinen lieben Händen 
Dahin, wo ew'ger Friede uns umweht.  

Dann wandeln wir zu Zwei'n durch selige Auen, 
Die Lippen neigen sich zum ersten Kuß; 
Dann wollen wir vereint den Frühling schauen, 
Der keines Winters Nacht entfliehen muß. 

Der Rose Tränen uns're Stirne netzen, 
So weilen wir in stummer Einsamkeit. 
So wollen wir an heiliger Ruh' uns letzen
Und denken einstiger Lieb' aus ferner Zeit. 

Confirmed with Hans Reinhart, Frühfort -- Der Tag: Gedichte, Stuttgart: Axel Juncker, 1906. Appears in Traum und Leben, page 12.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Research team for this text: Bertram Kottmann , Melanie Trumbull

Text added to the website: 2020-02-03 00:00:00
Last modified: 2020-02-04 19:41:22
Line count: 12
Word count: 82