by Adam Krieger (1634 - 1666)

Der Liebe Macht herrscht Tag und Nacht
Language: German (Deutsch) 
Nun sich der Tag geendet hat,
und keine Sonn' mehr scheint,
schläfft alles was sich abgematt'
und was zuvor geweint.

Du Schöne, bist in Schlaff gebracht,
und liegst in stiller Ruh!
ich aber geh' die ganze Nacht,
und thu kein Auge zu.

Erhöre doch den Seuffzer-Wind,
der durch die Fenster geht,
der sagt dir, wie du mich entzündt,
und wie es mit mir steht.

In dessen habe Gute Nacht!
Du meine Lust und Pein!
und wenn ou Morgen auffgewacht,
so lass; mich bey dir seyn.

W. Schreiter sets stanza 1

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


This text (or a part of it) is used in a work

Researcher for this text: Ferdinando Albeggiani

This text was added to the website: 2008-06-13
Line count: 16
Word count: 85