by Ignaz Franz Castelli (1781 - 1862)

Der Sänger zog durch Wald und Flur
Language: German (Deutsch) 
Der Sänger zog durch Wald und Flur,
Sang immer einen Namen nur:
        Marie!
Und Wald und Flur und Echo sprach
Ihm seinen holden Namen nach:
        Marie!

Ein Wand'rer hört's, und nahm das Wort:
"Was rufst du denn so fort und fort:
        Marie?"
"Sie ist es, die mein Mund nur preist,
Mein Leben und mein Sterben heisst:
        Marie!

"Doch schau' ich furchtlos hin und her,
Ach find' ich dich denn niemals mehr,
        Marie!
Drum fort, nur fort von Haus zu Haus!
Sähst du aus einem nur heraus,
        Marie!"

Der Wand'rer sprach: "Ein stiller Ort,
[Ist]1 unter jenen Linden dort;
    Marie
[Las ich auf]2 jenem Kreuze da."
"Wie?" schrie der Sänger: "Mir so nah
    Marie."

Hinunter eilt' er wild und bang,
Und jede seiner Saiten klang:
    Marie!
Er sieht das Kreuz, der Mann sprach wahr,
Stürzt hin, sein letzter Seufzer war:
    Marie!

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)
Confirmed with J. F. Castelli's Sämmtliche Werke, Zweites Bändchen, Wien, Druck und Verlag von Ant. Pichler's sel. Witwe, 1844, pages 72-73.

Note: Gerson and Spohr use the name "Maria" throughout.

1 Gerson: "Birgt"
2 Gerson: "Der Name stehnt"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Michael Leinert

Text added to the website: 2009-04-30 00:00:00
Last modified: 2014-06-16 10:02:31
Line count: 30
Word count: 140