by Julius Wolff (1834 - 1910)

Herr Wirth, nun traget auf den Wein
Language: German (Deutsch) 
Erst haben wir getrunken,
Was sich am schnellsten fand,
Bis ab der Durst gehunken,
Der mannshoch vor uns stand.
Laßt weiter jetzt in Ehren
Noch Gutes uns bescheren,
Herr Wirth! nun traget auf den Wein,
Dabei wir wollen fröhlich sein!

Wohl her und aufgestichet,
Was uns der Keller beut,
Was stärket und erfrischet,
Und was das Herz erfreut!
Auch Gläser, die beim Schwingen
Wie Silberglocken klingen.
Herr Wirth! nun traget auf den Wein,
Dabei wir wollen fröhlich sein!

Zwei Kannen, die nicht kleine,
Thun Treppendienste schwer,
Stets unten voll wird eine
Und oben eine leer,
Doch soll der Zapfer pfeifen,
Am Faß sich nicht vergreifen.
Herr Wirth! nun traget auf den Wein,
Dabei wir wollen fröhlich sein!

Dann thut nach eurem Willen,
Ihr lieben Brüderlein,
Und Jeder denk' im Stillen
An die Herzliebste fein;
Wer in sein Gläschen blicket,
Steht, wie sie lacht und nicket.
Herr Wirth! nun traget auf den Wein,
Dabei wir wollen fröhlich sein!

Da kommt er, liebe Kehle!
Das war die Kellerthür,
Schenk, daß er nirgend fehle!
Du stehst uns ein dafür.
Zur Rechten und zur Linken
Auf ein gesegnet Trinken!
Herr Wirth! wir loben Euch den Wein,
Dabei wolln wir wohl fröhlich sein.

Authorship:

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive):


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2010-02-22
Line count: 40
Word count: 198