by Anonymous / Unidentified Author

Lied der Harfnerin
Language: German (Deutsch) 
Schweig o Herz! Warum dies bange Sehnen
nach dem süßen längst verlornen Glück?
ach! es rufen deine heißen1 Thränen
das Verschwundne doch nicht mehr zurück.

Hin ist hin! den schönen Traum des Lebens
diese Paradieseswelt der Phantasie,
ach! du suchst sie immer noch vergebens,
suchst und suchst, und findest sie doch nie!

Von den Kränzen die ich mir gewunden
in den Tagen der Begeisterung,
aus der Liebe wonnevollen Stunden
blieb mir nichts als die Erinnerung.

Meines Traumes glühend schöne Farben
sind nun längst verwischt, verblüht, sind todt,
die Erinn'rung läßt die Sehnsucht darben
wo einst Liebe ihr den Nektar bot.

View original text (without footnotes)
1 Note: the original Spohr edition has the typo "heisses".

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Harry Joelson

Text added to the website: 2009-04-01 00:00:00
Last modified: 2014-06-16 10:02:31
Line count: 16
Word count: 100