by Samuel Christian Pape (1774 - 1817)

Die Schäferin vom Lande
Language: German (Deutsch) 
Es ritt ein Junker schön und fein
durch einen grünen Wald,
und als es war um Abendschein
und als er kam zum Kirmesreih'n,
da tanzte Jung und Alt.
Die Schäferin vom Lande
gefiel dem Junker bald.

"Küss mich, du schöne Schäferin
mit deinem Rosenmund!
Mir ist so weh, so weh im Sinn,
all meine Ruh nahmst du dahin,
mach du mich nun gesund,
die Schäferin vom Lande
lieb ich von Herzensgrund.

"Geh du nur hin, du stolzes Blut
mit deinem Jägerstaat,
dein Herze wird wohl wieder gut, 
jagst du zu Ross mit Mannesmut
durch Korn und Weizensaat;
die Schäferin vom Lande
weiß keinen bessern Rat."

Und als die kühle Nacht anbrach
und er zu Rosse saß,
sann er des Mädchens Rede nach,
und was sie tat und was sie sprach,
macht' ihm sein Auge nass;
die Schäferin vom Lande
er nimmermehr vergaß.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Johann Winkler

Text added to the website: 2020-02-06 00:00:00
Last modified: 2020-02-06 13:43:06
Line count: 28
Word count: 142