by Julius Karl Reinhold Sturm (1816 - 1896)

Frühlingsboten
Language: German (Deutsch) 
Die Vöglein kamen zurück von der Reise,
es lenzt, es lenzt, der Winter schied;
ein jedes singt auf seine Weise
nun wieder jubelnd sein Frühlingslied.

Ich kenne den Finken an seinem Schlage,
er schlägt ihn seit ewigen Zeiten schon.
Ich höre Rotkehlchen im grünen Hage,
verraten hat mir's sein Silberton.

Der Kuckuck ruft verborgen im Laube,
er hat mir gute Kunde vertraut,
und auf der Tanne girrt die Taube
und freut sich, dass sie ihr Nest gebaut.

Ich kenne die Amsel im Föhrenwalde,
an ihrer melodischen Stimme Fall;
und selig lausch ich in stiller Halde
den Flötentönen der Nachtigall.

So klingen die wohlbekannten Lieder
von früh bis Abend durch mein Gemüt,
bis mir im eignen Herzen wieder
ein Liederfrühling grünt und blüht.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Johann Winkler

Text added to the website: 2020-02-06 00:00:00
Last modified: 2020-02-06 18:30:11
Line count: 20
Word count: 122