by Karl Stieler (1842 - 1885)

Dämmerstunde
Language: German (Deutsch) 
Wie wirst du schön zur Dämmerstunde,
Wenn schon der letzte Schimmer schwand!
Weich wird das Wort in deinem Munde
Und leise streift mich deine Hand.

Die Augen glänzen -- größer, freier,
Die ganze Seele ist erwacht -
Und durch der Wimpern schwarzen Schleier
Schaut deine Sehnsucht in die Nacht.

Du wirst so bleich -- auch ich erbleiche
Im süßen Zauber deines Blicks;
Ein Seufzer schwellt dein Herz, das weiche,
Ein Traumgedanke vollen Glücks?

Dann führst du still mich an die Pforte;
Es klingt ein wundersüßes Weh
Durch deine dämmerstillen Worte
Und durch dies letzte Wort: "Nun geh'!"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

Text added to the website: 2008-10-25 00:00:00
Last modified: 2014-06-16 10:02:37
Line count: 16
Word count: 95