by Christian Ludwig Neuffer (1769 - 1839)

Die Heiligste der Nächte
Language: German (Deutsch) 
Die Heiligste der Nächte
Bricht nun auf stiller Bahn
Dem menschlichen Geschlechte
Zum Jubel wieder an.
Er kam aus Himmelsfernen
Zur Erde wunderbar,
Der über allen Sternen
Im Schooß des Vaters war.

Der Heiland ist geboren,
Den Gottes reiche Huld
Von Ewigkeit erkoren
Zum Tilger aller Schuld.
Er ist zu uns gekommen
In jener Wundernacht,
Der Menschheit angenommen
Und Gottheit hat gebracht.

Er naht, und die Altäre 
Der Götzen stürzen ein;
Bei allem Volk im Ehre 
Soll nur der Vater sein.
Vor seinem Namen beuge
Sich aller Welten Kreis;
Zu seinem Throne steige
Der Menschheit Lob und Preis.

Er kommt, damit die Erde,
Vom Fluch der Sünde frei,
Ein Haus der Freude werde,
Ein Sitz des Friedens sei.
Die Herrschsucht sei verschwunden,
Vernichtet Haß und Streit,
Und Herz mit Herz verbunden
Durch Lieb' und Einigkeit. 

Er heiligt seine Brüder,
Und stärkt sie wunderbar;
Er bringt die Unschuld wieder,
Die längst verloren war,
Der Tugend Bahn zu wallen,
Macht er sein Volk geschickt,
Daß Gott mit Wohlgefallen
Auf unsre Erde blickt.

Er stirbt für unsre Sünden,
Und stellt sie ins Gericht,
Auf daß wir Gnade finden
Vor Gottes Angesicht.
Er trägt, was wir verschuldet,
Ihn trifft, was wir verdient.
Der Tod, den er geduldet,
Hat uns mit Gott versühnt.

Er hats vollbracht, und wieder
Erhebt er sich zu Gott;
Für sich und seine Brüder
Bezwang er Grab und Tod.
Er sitzt zu Gottes Rechten
Mit Herrlichkeit gekrönt,
Wo ihm von seinen Knechten
Ein Siegespsalm ertönt.

Mein Heiland ist geboren!
Daß sei mein größter Ruhm! 
Auch ich bin auserkoren
Zu seinem Eigenthum.
Entrückt dem Staubgewimmel,   
Vergöttlich wird mein Sinn.
Mich ziehet nach dem Himmel
Die neue Würde hin. 

Sei auf des Lebens Pfade
Ein treuer Führer mir,
Und nimm, o Herr der Gnade!
Mich selig einst zu dir;
Mein Licht in Finsternissen,
Mein Trost in Gram und Noth,
Mein Mittler in Gewissen,
Mein Helfer einst im Tod.

H. Nägeli sets stanzas 1-2, 5

About the headline (FAQ)

Confirmed with Christliche Urania, Leipzig: Gerhard Fleischer dem Jüngern, 1820, pages 36 - 39.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

  • by Hans Georg Nägeli (1773 - 1836), "Die Weihnachtsfeyer", >>1816, published 1821, stanzas 1-2,5 [four-part men's chorus], in Chorlieder für Kirche und Schule, Siebentes Heft. Zürich: Nägeli, page 125 [ sung text checked 1 time]

Researcher for this text: Melanie Trumbull

Text added to the website: 2016-12-04 00:00:00
Last modified: 2016-12-04 10:17:19
Line count: 72
Word count: 315