by Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832)

Heute steh ich meine Wache
Language: German (Deutsch) 
Huri:
 Heute steh ich meine Wache
 Vor des Paradieses Thor;
 Weiß nicht grade, wie ich's mache;
 Kommst mir so verdächtig vor!

 Ob du unsern Mosleminen
 Auch recht eigentlich verwandt?
 Ob dein Kämpfen, dein Verdienen
 Dich ans Paradies gesandt?

 Zählst du dich zu jenen Helden?
 Zeige deine Wunden an,
 Die mir Rühmliches vermelden,
 Und ich führe dich heran.

Dichter
 Nicht so vieles Federlesen!
 Laß mich immer nur herein:
 Denn ich bin ein Mensch gewesen
 Und das heißt ein Kämpfer sein.

 Schärfe deine kräftgen Blicke!
 Hier durchschaue diese Brust,
 Sieh der Lebenswunden Tücke,
 Sieh der Liebeswunden Lust!

 Und doch sang ich gläubger Weise,
 Daß mir die Geliebte treu,
 Daß die Welt, wie sie auch kreise,
 Liebevoll und dankbar sei.

 Mit den Trefflichsten zusammen
 Wirkt ich, bis ich mir erlangt,
 Daß mein Nam in Liebesflammen
 Von den schönsten Herzen prangt.

 Nein! du wählst nicht den Geringern!
 Gib die Hand, daß Tag für Tag
 Ich an deinen zarten Fingern
 Ewigkeiten zählen mag.

About the headline (FAQ)

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2008-12-29
Line count: 34
Word count: 158