by Rudolph Baumbach (1840 - 1905)

Spielmann, wann hast du das Lied erdacht
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): ENG
Spielmann, wann hast du das Lied erdacht,
Das du uns nächten gesungen?
Sicherlich ist's in der Frühlingsnacht
Deinem Gemüthe entsprungen.
Rheinweinduft entquoll dem Pokal,
Und von rosigem Munde
Pflücktest du Küsse ohne Zahl--
Dreimal selige Stunde!

Spielmann spricht: "In des Schneewind's Zug
Klirrten die Fenster zersprungen,
Und es gefror mir das Wasser im Krug,
Als ich das Lied gesungen. 
Draussen im Gange in keifendem Ton
Zankte die böse Sieben,
Weil ich drei Monden den Miethzins schon
Schuldig der Hexe geblieben.["]

Confirmed with Rudolf Baumbach, Lieder eines fahrenden Gesellen, dreizehntes Tausend, Leipzig: Verlag von A. G. Liebeskind, 1884, pages 157-158.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "Minstrel, when did you create the song", copyright © 2020, (re)printed on this website with kind permission


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

This text was added to the website: 2020-06-29
Line count: 16
Word count: 80