by Emil Theodor Hecker (1809 - 1834)

Es zieht der Wolken dunkle Nacht
Language: German (Deutsch) 
Es zieht der Wolken dunkle Nacht, 
Laß ziehen, Kind, laß ziehen! 
Ich weiß, daß über der Wolken Nacht 
Ein ewig klarer Himmel wacht; 
Drum laß die Wolken ziehen!  

Es stürmt der Wind in alle Welt, 
Laß stürmen, Kind, laß stürmen! 
Ich weiß, daß von dem Himmelszelt 
Kein Sternlein d'rob herunterfällt, 
Drum laß die Winde stürmen! 

Und scheid' ich auch in Thränen fort, 
Laß scheiden mich, laß scheiden!  
Ich weiß, die Liebe ist mein Hort, 
Ich lieb' dich hier, und lieb' dich dort, 
Drum laß mich ruhig scheiden! 

About the headline (FAQ)

Confirmed with Zu Herzensfreude und Seelenfrieden: Klänge deutscher Dichter aus der neueren und neuesten Zeit, ed. by Karl Julius Löschke, Breslau: J. F. Ziegler, 1861, page 150.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Melanie Trumbull

This text was added to the website: 2019-06-15
Line count: 15
Word count: 87