Über Nacht
Language: German (Deutsch) 
[Wie]1 hat noch gestern in fröhlichem Schein
Der Himmel gefunkelt, die Erde gelacht! 
Über Nacht da brach ein Frost herein,
Hat Himmel und Erde düster gemacht.
Über Nacht, über Nacht, 
Wer hat es gedacht? 
Hat Himmel und Erde düster gemacht. 

An der Linde gestern nannt' ich sie mein, 
Wir ruhten umschlungen, vom Baum überdacht! 
Über Nacht da brach ein Frost herein, 
Heut' hab' ich die Stunden mit Warten verbracht.
Über Nacht, über Nacht,
Wer hat es gedacht? 
Heut' hab' ich die Stunden mit Warten verbracht.

Ich gab ihr gestern die Rose rein,
Sie ward von Düsten und Farben entfacht; 
Über Nacht da brach ein Frost herein, 
Heut' find' ich Dornen statt blühender Pracht.
Über Nacht, über Nacht,
Wer hat es gedacht? 
Heut' find' ich Dornen statt blühender Pracht.

O gestern die Schwüre: du mein, ich dein! 
Ich glaubt' an der Treue ewige Macht! 
Über Nacht da brach ein Frost herein,
Vorbei! -- O nimm dich vor Liebe in Acht! 
Über Nacht, über Nacht,
Wer hat es gedacht?
Vorbei! -- O nimm dich vor Liebe in Acht!

View original text (without footnotes)

Confirmed with Dichtungen eines Rheinischen Poeten, Band 1: Mein Herz ist am Rheine. Liederbuch von Wolfgang Müller von Königswinter, Vierte vermehrte und verbesserte Auflage, Leipzig, F. A. Brockhaus, 1871, p. 66.

1 Horn: "Was"; further changes may exist not shown above.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2015-05-04
Line count: 28
Word count: 174