by Julius Rodenberg (1831 - 1914)

Abschied
Language: German (Deutsch) 
So schau' ich denn zum letzten Mal
Hinunter in das grüne Tal.
Die Morgenglocken klingen,
Die Lerchen frölich singen -
Ich aber ruf' ins Tal hinein:
Leb' wol, leb' wol, Wirtstöchterlein!

In Deines Friedens duft'gem Grün
Laß Gott Dich wie ein Röslein blüh'n.
Mit Lachen, Scherz und Singen
Mög' Alles Dir gelingen.
Und wem Du schenkst vom kühlen Wein,
Der segne Dich, Wirtstöchterlein !

Ich aber mach mich auf den Weg
Und sitz' bald wieder im Colleg.
Doch oftmals überm Lernen
Gedenk' ich noch der Fernen.
Und in das Heft leg' ich hinein
Dein Röslein rot, Wirtstöchterlein!

Und mach' ich Abends in der Kneip'
Bei Spiel und Wein mir Zeitvertreib,
Wenn wir die Runde singen,
Soll stets Dein Name klingen;
Zuerst soll stets getrunken sein
Dein Wol, Dein Wol, Wirtstöchterlein!

Confirmed with Deutsche Wochenschrift, herausgegeben von Karl Gödeke, Volume 1, Hannover, Nov. 15 1854, pages 88-89.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Dr. Gerrit den Hartogh

This text was added to the website: 2019-07-02
Line count: 24
Word count: 130